You are currently viewing „Der Himmel geht über allen auf“

„Der Himmel geht über allen auf“

Open-Air-Premiere geglückt

„Der erste Gottesdienst nach langer Zeit, geleitet von der Hoffnung, dass die Pandemie ihren Höhepunkt überschritten hat und wir anfangen können, wieder freier und unbeschwerter zu leben. Also eine ganz spezielle Himmelfahrts-Erfahrung in diesem Jahr. Fast so, als würden sich Himmel und Erde berühren.“ Mit diesen Worten  hat Pfarrer Bernd Wehner den Gottesdienst an Christi Himmelfahrt beschrieben.

Und so waren beide Gottesdienste nach einer langen Zeit ohne Präsenzgottesdienste in der Evangelischen Kirchengemeinde Kempen auch direkt „ausgebucht“. Für Tönisberg hat uns die örtliche Feuerwehr großzügigerweise ein Zelt zur Verfügung gestellt, dessen Seitenwände offen sind und das einen schattigen, bzw. regensicheren Platz verspricht. Herzlichen Dank dafür!

Auf dem Kirchenvorplatz der Gustav-Adolf-Kirche haben über 30 Gemeindeglieder die Freiluftpremiere gefeiert.
Das Zelt auf dem Vorplatz der Tönisberger Kirche vor dem Gottesdienst. Hier ist Platz für 12 bis 16 Personen im Zelt.

Wenn die Inzidenzzahlen weiter unter 100 im Kreis Viersen liegen (derzeit bei 79), können wir auch wieder in den Kirchen Gottesdienste feiern. In Kempen werden die Gottesdienste in erster Linie in der Thomaskirche gefeiert, in St. Hubert und Tönisberg wird je nach Wetterlage oder auch Anmeldezahl entschieden. Die Anzahl der Plätze ist begrenzt, weil wir uns auch draußen an die Abstandsregeln halten müssen. Die unterschiedlichen Möglichkeiten in unseren Bezirken bieten so allen Gemeindegliedern die Chance, den passenden Gottesdienstrahmen auszuwählen und die „Großgemeinde Kempen“ noch besser kennenzulernen.

Wir bitten für Gottesdienste bis spätestens drei Tage vorher um eine Platzreservierung – entweder über das Formular hier auf der Homepage oder telefonisch im Gemeindebüro Tel.: 02152-890960.

Die Gottesdienste werden kürzer sein als gewohnt, und leider dürfen wir immer noch nicht gemeinsam singen. Wir werden also eher zu kleinen Morgenandachten zusammenkommen und neben der Instrumentalmusik Vogelgezwitscher hören, was bestimmt seinen eigenen Reiz hat.